Demnächst

LENINGRADSKI FEMINISM 1979

13. September
— 13. December 2020

Nataschka! Wenn nicht alle davon erfahren, was taugen wir dann!

1979 veröffentlichten ein paar Frauen in Leningrad die erste illegale feministische Zeitschrift der Sowjetunion. Sie schreiben über den sowjetischen Alltag, die Situation von Alleinerziehenden, Gewalt in Geburtskliniken, Frauen in Gefängnissen. Ein Skandal. Die Autorinnen werden des Landes verwiesen oder kommen ins Lager. Westliche Feministinnen sind begeistert und übersetzen die Zeitschrift in viele Sprachen. Die Ausstellung präsentiert die Texte, erklärt die Zusammenhänge, in Videointerviews erzählen die Autorinnen selbst.
Eine Ausstellung des Leipziger Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO), in Zusammenarbeit mit der deutsch-russischen Kulturwerkstatt Zhaba und dem Forschungs- und Informationszentrum Memorial / Benjamin-Joffe-Stiftung (St. Petersburg).

Kuratiert von Olessja Bessmeltsewa (St. Petersburg), Philipp Venghaus (Leipzig).
Das Auswärtige Amt fördert die Ausstellung im Programm „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“