Dancing Heartbeats im Caligari

29. Juni 2024
> 18:00 – 20:00

Ein inspirierender Film über den Mut, Träume zu verwirklichen, und für sich und die nächste Generation den Weg zu bereiten. DANCING HEARTBEATS begleitet die Tänzerinnen Jilou, Frieda und Viola, die inzwischen zu den erfolgreichsten Frauen in der männerdominierten Breakdance-Welt gehören, bei ihrem harten Training, internationalen Battles sowie dem Kampf um Anerkennung und Gleichberechtigung. Sie haben sich ihren Platz in der Szene hart erarbeitet, in der Frauen früher nur als hübsches "Beiwerk" geduldet waren. Obwohl für sie alle das Tanzen Freiheit bedeutet, gehen die drei ganz individuelle Wege: B-Girl Jilou ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und zählt inzwischen zu den Besten der Welt. Während sie mit enormer Zielstrebigkeit ein Battle nach dem anderen gewinnt, kämpft Frieda mit einer Verletzung. Als B-Girl der ersten Stunde muss sie akzeptieren, dass sie sich mit zunehmendem Alter nicht mehr auf ihren Körper verlassen kann und ein Leben nach dem Profisport finden muss. B-Girl Viola will vor allem als Tänzerin wahrgenommen werden und verbindet das Breaken mit zeitgenössischem Tanz. Jeder Battle ist für sie auch ein Kampf um ihre künstlerische Identität.

29.06.2024, 18:00 Uhr im Caligari
Eintritt für Jugendliche bis 20 Jahre: 4 Euro

THE MIES VAN DER ROHES

30. Juni 2024
> 19:00

THE MIES VAN DER ROHES
Regie: Sabine Gisiger, CH 2022, 82 min., DF

Wiesbadener Erstaufführung: Die Frauen um den Architekten Ludwig Mies van der Rohe – seine Frau Ada, seine drei Töchter Georgia, Marianne und Waltraut und seine Partnerin Lilly Reich ergreifen die Chancen der neuen Zeit, erleben aber auch die Einschränkungen alter Muster. Als Mies 1938 in die USA emigriert, kämpfen sie sich auf sich allein gestellt durch die Barbarei der Nazizeit und des Krieges. Ihr Leben bleibt vom abwesenden Mann, Vater und Geliebten bestimmt. Davon erzählt die älteste Tochter, Georgia van der Rohe, Tänzerin und Schauspielerin. Der Film lässt sie in fiktiven Interviews (verkörpert von Katharina Thalbach) aufleben, die ausschließlich auf authentischen Aussagen beruhen.

THE MIES VAN DER ROHES ist eine aufwühlende Familiengeschichte und entwirft mit privaten, unveröffentlichten und längst vergessenen Filmen, Bildern und Dokumenten ein Sittengemälde der Moderne – aus weiblicher Perspektive.

Nach dem Hauptfilm wird als thematische Ergänzung noch folgendener Film gezeigt:

BETON, STAHL UND GLAS
Regie: Georgia van der Rohe, Co-Regie: Sam Ventura, DE 1968/69, 40 min, DF

Die Tochter von Ludwig Mies van der Rohe (1886 bis 1969 – letzter Direktor der berühmten Bauhauses, danach zwangsweise Immigration in die USA), Georgia van der Rohe (1914-2007), bekam vom ZDF den Auftrag, ihren Vater zu seinem architektonischen Schaffen zu interviewen und dies mit Filmmaterial zu untermauern. Dies geschah anlässlich der Eröffnung der Neuen Nationalgalerie, Museum für Kunst, Berlin 1969 (Architekt Ludwig Mies van der Rohe) - heute eine Ikone der klassischen modernen Architektur, unter Denkmalschutz stehend und kürzlich vom englischen Architekten David Chipperfield vorbildlich saniert und renoviert.

Georgia van der Rohe war zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt als internationale Schauspielerin und Filmmacherin. In ihrem Buch „La Donna è mobile - mein bedingungsloses Leben“ – aus dem Jahr 2001 schildert sie unter dem Zwischentitel „Das architektonische Testament“ diesen sehr spannenden und emotionalen Vorgang, den eigenen Vater Ludwig zu porträtieren und kommt ihrem Vater, der eher durch Abwesenheit glänzte, am Ende näher. Nach diesem Interviewabend verstummte seine geistige Stimme für immer. Mies van der Rohe verstirbt am 17. August 1969 in Chicago. Die Neue Nationalgalerie war sein einziges öffentliches Bauwerk, das er nach dem zweiten Weltkrieg in Deutschland errichtet hat und wurde weltberühmt.

In Kooperation mit:
Murnau-Filmtheater
Wiesbadener Architekturzentrum – WAZ
Architekturumtrunk
DIVIA – Diversity in Architecture

Finissage

14. Juli 2024
> 15:00

Ein letztes Mal gemeinsam auf die aktuellen Ausstellungen anstoßen! Nach einer Führung durch das Haus gibt es für Besucher:innen ein Glas Sekt.
A Gathering Of Stories and Memories - Mit Dana Kavelina und Gladys Kalichini präsentiert das frauen museum wiesbaden zwei herausragende zeitgenössische Positionen, die nicht nur einen Beitrag zur (weiblichen) Geschichtsschreibung leisten, sondern auch den Zusammenhang zwischen Geschichtenerzählung und Geschichtsschreibung untersuchen. Die künstlerischen Positionen treten dabei in Dialog mit der historischen Ausstellung "Margot und die anderen - Zwangssterilisation im Nationalsozialismus", die ungeschriebene Stadtgeschichte(n) schreibt und um bisher ungehörte Perspektiven erweitert.

Sirona, Diana und Frau Fischer … An Wiesbadens heißen Quellen

21. September 2024
> 12:00

Die heißen Quellen sind ein Naturereignis besonderer Art in Wiesbaden. Überlieferungen über die mit den Quellen verbundenen Göttinnen, die Brunnenpächterinnen und Brunnenmädchen , die Kurgäste sowie die Heilkraft des Wassers erschließen die Geschichte dieses besonderen Ortes.

Frauengräber auf dem Alten Friedhof

12. Oktober 2024
> 12:00

Das Freizeitgelände »Alter Friedhof« war ehemals eine Ruhestätte für mehr als 33.000 Tote. Auf diesem von Romantik umwehten Ort haben nur wenige Grabsteine überdauert, doch es lohnt sich, den Erinnerungen der dort begrabenen Frauen - u.a. Fanny Lewald, Sophie Bickel und Pauline von Nassau - nachzugehen.